Kickoff für sAFE Projekt – Aftermarket eCall For Europe

oecon-safe-kickoff Am 14. und 15. Mai fand in Hamburg das Kickoff für das Projekt sAFE statt. Das Projekt mit 37 Partnern (einschließlich assoziierter Partner) und einem Projektvolumen von 5,3 Mio. Euro wird von der OECON Products & Services GmbH koordiniert. Das Projekt sAFE läuft bis Dezember 2020 und definiert die Standards und Spezifikationen für den Einsatz von Nachrüstsystemen für den europaweiten eCall auf der Grundlage von 112. Um den Effekt des Einsatzes von Nachrüstsystemen zu maximieren, umfasst der Umfang dieses Projekts nicht nur vorhandene Fahrzeugkategorien, aber auch Risikofahrzeuggruppen wie Motorräder, Lastkraftwagen, Busse und Reisebusse. Dies wird erhebliche Sicherheitsvorteile bringen und neue Märkte für den Aftermarket 112 eCall schaffen.

Hintergrund

Das auf 112 basierende eCall-Verfahren ist in Europa nun für alle nach dem 31. März 2018 hergestellten neuen Pkw- und leichten Nutzfahrzeugtypen obligatorisch. Dies führt jedoch dazu, dass die meisten Fahrzeuge kurz- bis mittelfristig nicht auf den eCall 112-Dienst zugreifen können. Um dieser Herausforderung zu begegnen und den Weg für die Einführung von eCall-Nachrüstsystemen zu ebnen, wurde das Projekt sAFE wird unter dem CEF „Connecting Europe Facility“ Programm und von der Innovation and Networks Executive Agency (INEA) der Europäischen Kommission finanziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.